Glucosamin und Glucosaminsulfat bei Arthrose

Möglicherweise haben Sie noch nie von Glucosaminsulfat gehört. Andererseits wissen sie vielleicht einiges über Grünlippmuschel-Extrakt oder Präparate, die aus Haifischknorpel hergestellt werden. Beide gehören zu den sogenannten "Chondroprotektiva".

Es geht dabei um Substanzen, die durch ihre Wirkstoffe Knorpelschäden und Abnutzungserscheinungen bei Arthrose zu verringern oder den Degenerationsprozess zumindest zu verlangsamen. Glucosamin bzw. Glucosaminsulfat wird als hochwirksames und unschädliches Präparat bei arthrosebedingten Verschleisserscheinungen eingesetzt.

Was bewirkt Knorpelverschleiss?

 Die meisten Menschen möchten sich nicht intensiver mit chemischen oder biologischen Details befassen. Ihnen genügt es, zu wissen, dass Glucosaminsulfat ein Aminozucker ist, der für den Organismus lebenswichtig ist. Seine Aufgabenfelder liegen insbesondere darin, ein Baustein für die Knorpelbildung, die Versorgung von Bändern, Sehnen, Bindegewebe, Knochen, Haut oder Arterienwände zu sein. Wegen seines kleinen Formats kann das Glucosamin den Verdauungstrakt mühelos passieren. Dort verbindet es sich mit einem Salz der Schwefelsäure zu Glucosaminsulfat, um seine Wirkung im Organismus besser entfalten zu können. Als junger Mensch kann man Glucosamin aus Nahrungsbestandteilen synthetisieren. Mit dem Alter verliert sich diese Gabe jedoch.

Die moderne Nahrung versorgt uns nicht mehr mit genügend Substanzen, die dem Knorpelaufbau dienen. Folglich leiden wir mit zunehmendem Alter, wenn Abnutzungs- und Degenerationserscheinungen Wirkung zeigen, an einem Glucosamin-Mangel. Hyaluronsäure, eine Vorstufe des Glucosamins, und Glucosamin produzieren das, was wir "Gelenkschmiere" nennen.

Wichtig an der Hyaluronsäure ist ihre hohe Bindefähigkeit von Wasser. Viele Zusammenhänge im Organismus halten die Gelenke und Knorpel in Schuss. Doch bei einem Mangel an Hyaluronsäure, Glucosamin und Glucosaminsulfat sinken unsere Chancen, die Gelenke dauerhaft beweglich und schmerzfrei zu halten.

Als eine Folge des Mangels spüren wir, dass unsere Gelenke aneinander reiben und Schmerzen verursachen. Die üblicherweise dickflüssige Gelenkflüssigkeit wirkt nicht mehr als schützendes Polster, sondern ist dünnflüssig geworden. Durch die zunehmende Reibung werden die Knorpel abgebaut. Es kommt zu steifen Gelenken, Entzündungen und schmerzhaften Empfindungen.

Was kann man dagegen tun?

 Der Organismus ist erstaunlich regenerationsfähig. Stellt man ihm die richtigen Substanzen zur Verfügung, kann ein Mangel an Glucosamin oder seinen Vorstufen Hyaluronsäure und Chondroitin behoben werden. Folglich bessern sich auch die Arthrose-Beschwerden an Sehnen, Knorpeln und Gelenken.

Die nicht durchbluteten Knorpel, die unsere Gelenke schützen, sind im Grunde als besonders dichtes Bindegewebe zu bezeichnen. Sie bestehen aus hohen Anteilen Wasser, das im Organismus mithilfe von Kollagen und Glykosamino-Glykanen gebunden wurde.

Hyluronsäure und Glucosaminsulfat sind an diesem Prozess beteiligt. Da Knorpel aber nicht durchblutet werden, ist es schwer, über die Nahrung oder Nahrungsergänzung zugeführte Stoffe einzuschleusen.

Mit Chondroprotektiva wie Glucosaminsulfat kann man auf Entzündungen positiv einwirken. Die verschleissbedingten Gelenkschmerzen und Schwellungen können durch die Gabe entsprechender Präparate abgemildert werden. Die frühere Beweglichkeit wird nach und nach wieder hergestellt.

Das klappt übrigens auch bei Tieren. Man kann zwar nicht mit einer sofortigen Wirkung rechnen, aber nach einigen Wochen regelmässiger Einnahme sind auch in placebo-gestützten Vergleichsstudien deutliche Wirkungen verzeichnet worden. Glucosaminsulfat ist also für Arthrosepatienten und in der Tierbehandlung ein Segen. Nebenwirkungen sind bei diesem Präparat nicht zu erwarten. Die eingenommenen Schmerzmittel können nach und nach wieder abgesetzt werden, weil das Glucosaminsulfat den Knorpelabbau verlangsamt und den Gelenkschmiere-Mangel effektiv behebt.

 

Mehr Informationen zum Thema

 

Die Wahrheit über klinische Studien und Statistiken und wie diese "zustande" kommen

 
 
 

 
 
 
 
Arthritis ist heilbar!

von René Gräber

 

 
 
 
 
 
 
 
 
Antibiotika

Stumpfe Wunderwaffen?

von René Gräber

 

Antibiotika

 
 
 
 
 
 
 

 

  

Chitosan

Was bringt das?

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

L-Carnitin

Einnahme, Dosierung und Wirkung

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Schmerzpunkt-
pressur

Hilfe für Schmerzpatienten

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Störfelder

aus gesundheitlicher
Sicht